Leiter Marketing Fachhandel, 33 Jahre, mobil / umzugsbereit, ledig, sucht…

Leiter Marketing Fachhandel, 33 Jahre, mobil / umzugsbereit,...

Campaign Manager (Trade Marketing Möbel), 37 Jahre, verheiratet, mobil, sucht…

  Campaign Manager (Trade Marketing Möbel), 37 Ja...

xing

Welcome, Guest
Username: Password: Remember me

TOPIC: Kartellstrafe für Hülsta & Co

Kartellstrafe für Hülsta & Co 18 Jan 2017 10:41 #284

  • moebelnrw
  • moebelnrw's Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Posts: 59
  • Thank you received: 2
  • Karma: 34
Neben Hülsta und Rolf Benz sind 3 weitere Hersteller unserer Branche über das Kartellamt zu insgesamt 4,3 Mio EUR Strafe verurteilt worden, da sie auf eine Anzahl von Möbelhändlern Druck ausgeübt haben, um Verkaufspreise gegenüber Endverbrauchern hoch zu halten.

Bei diesem Gesetz handelt es sich um ein Verbraucherschutzgesetz, welches sämtliche Absprachen oder sonstige Aktivitäten des Handels oder der Industrie unter Strafe stellt, welche zum Ziel haben,dass Endverbraucher bestimmte Artikel nicht unter der Preisschwelle "X" erhalten.

Dieses Gesetz ist nicht neu , ebenso wie das Versuch einiger Hersteller (meist Markenhersteller), Mindestpreise am Markt durchzusetzen und somit höhere Rabattierungen des Handels zu unterbinden.

Bereits vor 10 Jahren wurde einigen Herstellern vom Handel mit einer Anzeige beim Kartellamt gedroht.
Prominentestes Beispiel waren Babyfachmärkte, welche Kindermöbel stark unterkalkuliert vermarkteten (da Renditen in anderen Bereichen wie Bekleidung, Zubehör, etc. generiert wurden).
Hier wurden damals PAIDI und Co. vom Möbeleinzelhandel aufgefordert, Druck auf diese Babyfachmärkte auszuüben, um diesbezügliche Preise anzuheben - diese Rechnung ging allerdings nicht auf, da diese Fachmärkte über das Kartellrecht eine Belieferung der Artikel von den Herstellern erzwangen.

Heute sehen sich Hersteller mit dem Internet-Verkauf von Möbeln, die ebenfalls im konventionellen stationären Handel stehen, vor einer weiteren Herausforderung.

Kürzlich musste Tempur empfindliche Strafen zahlen, nach dem Versuch, auf E-Commerce-Betreiber einzuwirken, höhere Preise am Markt durchzusetzen.

Natürlich ist eine erzwungene Lieferung keine wirklich gute Grundlage für eine fruchtbare Geschäftsbeziehung zwischen Industrie und Handel.
Deshalb gibt es wohl auch immer noch in der Masse interne informelle Regelungen zwischen Hersteller und Händler.
So wird es möglicherweise auch hinsichtlich der hohen HÜLSTA-Rabattierung durch Ostermann als Reaktion auf die HÜLSTA-Platzierungen beim Nachbarn Hardeck gewesen sein ...

Die Namen der betroffenen Händler dieser o.g. abgestraften Maßnahmen sind (noch) nicht bekannt. Aber mit der Zeit sickert ja oft etwas durch...

Viele Grüße
The administrator has disabled public write access.
Time to create page: 0.092 seconds
Powered by Kunena Forum

Rufen Sie an